Einen Song für die Trauerfeier…

Für die Trauerfeier und den Nachmittag in der Gaststätte suchen wir noch Musik die zu Mönne passt (unter 120 BPM). Wenn du ein besonderes Stück hast das du mit ihm verbindest kannst du uns das gerne als mp3 auf amazingmoenne@gmail.com, Betreff „Musik“ schicken. Danke schon mal!

For the funeral and the following get togeher we are looking for some music which is connected to Andre (below 120 BPM). If you have a special track we would be happy if you could send it to us as mp3 to amazingmoenne@gmail.com.

Collagewand am Samstag

Hier nochmals der Hinweis an alle die am Samstag zum Kaffetrinken in die Gaststätte Bösing kommen:

Es ist eine große Collagewand geplant auf der jede/r sehr gerne etwas zu Mönne hinterlassen kann: Fotos, Bierdeckel oder egal was – Hauptsache es zeichnet ein Teilbild von Mönne. Also bringt bitte etwas mit, Hammer und Nägel werden bereit liegen…

 

One again, a notice to all who are planning to come to Gaststätte Bösing on Saturday:

We’re planning to make a large collage where everyone can add something about Mönne: photos, beer coasters or whatever – as long as it paints a partial picture of Mönne. So please bring something, we’ll have hammer and nails ready.

 

Nachtrag 28.11.17/ Addition 29.11.17:

Hier ein Foto der Collagenwand wie sie nun an der Wagenburg Münster aufgehängt wurde / Here a photo of the collage as it’s been hung at the Wagenburg Münster

Dear Mönne,

Tu m’écrivais y’a quelques jours : Party Will Roll

Je suis tellement triste ! C’est trop tôt. Le Monde avait encore envie de te voir débarquer.

Je pense à ta famille, tes amis. Nous avions tous encore envie de voir ton sourire, d’entendre ton rire ! Ce rire !

Tu me manques déjà…beaucoup…ta gentillesse, ta bienveillance, tes inventions, tes constructions, tes démonstrations incompréhensibles, ta folie, ta bonne humeur, tes A la France !, tes anecdotes de voyage……

Tu as fait de ta vie une belle aventure ! Repose en paix où que tu sois.

Nous ne t’oublierons pas !


20170427_201803

20170427_234830

DSCN2971

 

from Audrey Benezech

Ivy

Du hattest die Gabe die Menschen wirklich zu sehen und den Mut voll und
ganz zu Dir zu stehen und einfach zu tun wonach Dir war . Du hast
wirklich gelebt und dabei warst Du so lieb , verrückt , süß , einmalig und echt !

Diese Welt wäre definitiv eine bessere , gäbe es mehr von deiner Sorte
…da kannst Du doch nicht einfach abhauen .

Ich hab Dir so gewünscht das Du deinen Traum von Familie / Kind noch erleben darfst ; Du wärst der coolste Papa geworden .

„Die besten gehen zuerst “ sagt man.
Vielleicht ist der Ort an dem Du jetzt bist einfach viel viel besser und
deshalb durftest Du jetzt gehen .

Danke für alles lieber Mönne . Danke für die vielen guten Gespräche bei
Bier und Jonny Cash oder auch bei Tee und Techno . Danke für das was ich
von Dir lernen konnte . Wir hatten uns so lange nicht gesehen und noch
vor ein paar Wochen hast Du mich nach München eingeladen , das ist so
schade , hätte Dich so gerne nochmal wieder gesehen . Ich werd Dich
vermissen !

Gute Reise schöner Mensch .

Auch von mir mein herzliches Beileid und viel Kraft an alle trauernden .

Ivy

Lena

Mönnski,

wir haben uns kennengelernt, als du gerade aus Australien wieder kamst und dich mit deiner Feuerwehr erst mal bei uns am COP abgeparkt hast. Mega nervig fand ich dich, saulaut, hast dir einfach alles genommen, einem das Brot weggefressen und dann auch noch drüber gelacht. Im Garten hast du komische Feuerakrobatik geübt, „irgendsone Hippiescheisse“. Das war im wunderbaren Jahr 2000 und ab da sind wir uns ständig und überall begegnet, irgendwann haben wir uns wohl aneinander gewöhnt. Zur Fusion hast du deine „Käutsche“ und jede Menge Hansa aufs Dach geschnallt und dann mit Chemikalien versetzte Wasserflaschen ungekennzeichnet im Lager rumstehen lassen.

Deinem Prof an der FH waren deine Hände immer zu dreckig, es gibt darüber sogar ein Lied:

Dein Fokushima Geboller, die Party auf dem Fußballplatz 2011, war der Knaller, mir fehlt seitdem ein Zahn. Und du hast mir im Hymer total besoffen eine Sicherung an die Batterien gebaut, die gar nicht nötig war, weil es dafür ein Relais gibt. Wenn du irgendwas wolltest, hast du gerne „Gib mir das, gib mir das!“ gequäht und bist kindisch durch die Gegend gehüpft. Auf dem Zuider Festival 2014 waren wir zusammen bei der Wahrsagerin im Wagen und haben ‚Fart Bombs‘ gewonnen, eine ist dir nachher in der Hosentasche explodiert. Und du hast mich aufs Reisen wild gemacht. Deine Stories von Asien (ohne Visum auf ner Pickup-Ladefläche über die laotische Grenze, oder wie war das nochmal..? Und auf dem Markt ganze Säcke voll Tabak und so für 3 Mark.) haben mich damals so wild gemacht, dass ich kurz darauf selber mal gucken fliegen musste – danke für deine Inspiration. Im Februar willst du mit uns zusammen wieder hin fliegen, wenn du Urlaub bekommst – hast du Freitagnacht versprochen. Als du vor zwei Jahren wieder nach Australien gegangen bist, hast du gesagt, dass du es schade findest, weil wir „gerade so richtig warm miteinander“ geworden sind und du jetzt schon wieder abhaust.

Freitagnacht hast du mir erzählt, dass du dich mega über die schöne Party und die geile Crew freust, weil es sich gerade „so wackelig mit dem Zuhause“ angefühlt hatte. Wir haben über eine Party im Mai gesprochen und uns gefreut: „Jaaaaa, alle zusammen!!!“. Du wolltest, dass ich die riesige Heizspirale aus der Feuertonne ziehe (Alter?!), als es zu heiß im Genpool wurde. Das letzte, was du Samstagmorgen zu mir gesagt hast, war „Nu sauf doch erst mal!“, als ich die Strichliste an der Theke gesucht habe. Dann hast du angefangen aufzulegen, es war furchtbar und ich musste schnell nach Hause.

Danke für die schöne Zeit mit Dir!